meditation2Meine erste Begegnung mit Yoga vor vielen Jahren war alles andere als Liebe. Ich glaube, ich habe den Kurs nur wenige Male besucht. Einmal? Zweimal? Die Bewegungen waren mir einfach viel zu langsam und bei einem Geist, der nie stillsteht, kann keine Entspannung eintreten. Nö, das war mir alles sowieso zu blöd. Sollen andere die Sonne grüßen, dachte ich und ließ Yoga für viele Jahre hinter mir.

Nach meiner großen  Lebenskrise vor zwei Jahren war ich dann auf der Suche nach etwas Entspannung und da fiel mir Yoga plötzlich wieder ein. Es dauerte noch etwas, bis ich mich dazu durchringen konnte, mich bei einem Volkshochschulkurs anzumelden.

Yoga der Energie. Die Kursleiterin legte viel Wert auf Entspannung und die tat mir richtig gut. Durch die Konzentration auf den Atem gelang es mir, meinen Geist zu beruhigen und meine Gedanken mehr kontrollieren zu können. Das habe ich dann auch direkt in den Alltag integriert und immer mal zwischendurch, wenn sich in meinem Kopf wieder alles drehte, nur auf den Atem geachtet. er Übungsteil war zwar keine wirkliche Herausforderung, trotzdem habe ich mich für den Folgekurs angemeldet.

Ich merkte, dass ich nach der Yogastunde immer richtig gut drauf war. In diesem Kurs lernte ich die Meditation kennen und machte durch einen Hinweis einer anderen Teilnehmerin die „Bekanntschaft“ mit Jack Kornfield, dessen „weises Herz“ ich nur wärmsten empfehlen kann. Am Anfang fiel es mir unglaublich schwer, mich nur für wenige Minuten hinzusetzen und mich auf „was auch immer“ zu konzentrieren. Immer wieder durchkreuzten Gedanken, Gefühle, Pläne etc. die Stille, aber dennoch habe ich mich immer wieder motivieren zu können, weiterzumachen.

Mit der Meditation ist es wie mit allen anderen Dinge: es braucht Zeit, Geduld und vor allem regelmäßige Praxis, um voranzukommen. Heute meditiere ich fast täglich und empfinde die Zeit als Wohltat. Mein Geist ist viel ruhiger geworden und ich merke schneller, wenn er sich wieder au Wanderschaft begibt und kann ihn entsprechend schnell zurückholen.

Aber zurück zum Yoga. Nach dem Kurs habe ich beschlossen, nochmal weiter zu schauen und etwas anderes auszuprobieren. Und wie es der Zufall so wollte, gab es in meinem Sportverein genau zu diesem Zeitpunkt ein neues Angebot: Yoga. Von der ersten Stunde an habe ich mich in diesen Yogastil (Vinyasa Yoga, auch Power Yoga genannt) verliebt. Vinyasa Yoga ist körperlich sehr anspruchsvoll. Die Bewegungen sind fließend und gehen im Atemrhythmus ineinander über. Es Bedarf volle Konzentration, die Asanas korrekt und im Atemfluss auszuführen. Bei richtig geübten Yogis sieht das aus wie ein meditativer Tanz: kraftvoll und anmutig – einfach wunderschön.

yoga-20647

Die Kursleiterin war (ist) mir sehr sympathisch und hat mir in unseren Gesprächen verraten, dass sie erst seit zwei Jahren Yoga macht und da voll drin aufgeht. Damit hat sie mir unbewusst schon einen Floh ins Ohr gesetzt und ich habe mich auch direkt nach der Ausbildung erkundigt. Da ich ja gerade in der Weiterbildung zur Social Media Managerin steckte, hatte ich dieses „Projekt“ eigentlich für vielleicht irgendwann einmal angedacht. Und dann kam der Starkregen und der winkte mit dem Zaunpfahl, den ich nicht übersehen konnte.

Als ich dann noch auf der Literaturliste „meinen“ Jack Kornfield und sein „weises Herz“ gesehen habe, wusste ich: das ist dein Weg. Und hier mittendrin befinde ich mich jetzt. Ob ich tatsächlich irgendwann auch als Yogalehrerin arbeiten werde, kann ich heute noch nicht sagen. Es ist einfach toll, diesen Weg intensiver zu beschreiten. Patanjali und Buddha haben viele Gemeinsamkeiten und ähnliche Ansätze und ich lerne gerade so unglaublich viel.

Ich bin gespannt auf die kommenden Monate und wenn jemand mal eine Probestunde haben möchte, meldet euch 🙂 …

In diesem Sinne: Namaste!

Beitrag teilen...