Ich-vergebeVergebung gehört zu den wohl schwierigsten Themen. Wie oft verletzten wir im Kleinen – bewusst oder unbewusst – andere Menschen oder werden selbst verletzt? Oft. Sehr oft. Mal stärker und mal weniger stark. Wer wie ich hochsensibel ist, der weiß, wie anstrengend das manchmal sein kann.

Zum Thema Gefühle habe ich ja bereits mit der Sedona-Methode gearbeitet und auch schon Erfolge gehabt, jetzt ist mir kürzlich dieses Buch in die Hand gelegt worden, als ich sehr verletzt worden bin. Ich werde diese Geschichte im Laufe des neuen Jahres an anderer Stelle noch genauer erzählen.

In dem Buch „Ich vergebe: Der radikale Abschied vom Opferdasein“ ermuntert uns der Autor Colin C. Tipping, unsere Opfergeschichte – denn wenn wir verletzt werden, sind wir „Opfer“ – einmal aus einer anderen Sichtweise zu betrachten. Seine Vergebungsmethode basiert auf der Annahme, dass alles, was in unserem Leben geschieht, einen tieferen Sinn hat und dem Wachstum unserer Seele dient. Eine Vorstellung, die für Menschen, die einen wirklich großen Schmerz erfahren haben (und der möglicherweise noch akut ist) eine wirklich große Herausforderung ist.

Bei meinen „jüngsten“ Konflikten fiel es mir selber auch nicht leicht, die Situation umzudrehen und von einer anderen Seite zu betrachten. Ich habe es aber getan, weil ich erstens den Dingen eine Chance geben möchte, erlebt zu werden und auf der anderen Seiten auch weiß, dass es letztlich nur an mir, meinen Gedanken und Gefühlen liegt, wie ich mit bestimmten Situationen umgehe.

Tipping_PraxisbuchIch kann nur sagen, dass es sich lohnt, den Mut und die Kraft aufzubringen, sich diesem Prozess zu stellen und sich die Geschichte einmal anders zu erzählen. Die „Befreiung“ kam nicht unmittelbar nach dem Ausfüllen des Arbeitsblattes zur Radikalen Vergebung – es dauerte eine Weile. Und eines schönen Morgens war das Gefühl und die Wut weg. Ich habe nochmal gründlich unter die Bettdecke geschaut und die Hand auf meinen Bauch gelegt – nichts.

Um diese veränderte Sichtweise unseres Lebens zu ermöglichen, hat Colin Tipping eine einfache und sehr wirksame Methode entwickelt. In wenigen, klaren Schritten kann jeder diesen Prozess durchlaufen.  Naja, es gibt mittlerweile einen Nachfolgeband und auch ansonsten so allerlei rund um die Thematik – und das ist mir ehrlich gesagt schon wieder too much. Die Methode war / ist für mich hilfreich, keine Frage, allerdings bin ich beim ersten Durchblätern des Nachfolgebandes „Ich vergebe – das Praxisbuch“ schon wieder arg angenervt.

In 25 angeblichen Praxisbeispielen wird versucht, die „Tipping-Produkte“ an den vergebungsfreudigen Menschen zu bringen. Unter jedem Kapitel werden dann die „Ressourcen“ aufgezählt, die für die Verarbeitung des jeweiligen Themas wichtig sind. Bei den Ressourchen handelt es sich dann um weitere Bücher, CDs, Tipping-Therapeuten, blablabla. Sorry, aber das riecht nach Geldscheffelei und das mag ich nunmal nicht. Ah, und mein Lieblingskapitel darf natürlich nicht fehlen. Auch Tipping hat es sich nicht nehmen lassen, für alle Materialisten unter uns nochmal unser Verhältnis zum Thema Geld anzuschauen und hier Vergebung zu leisten, damit der Rubel dann auch rollt. Ächz. Warum denn nur?

Kurzum, mit dem „alten Schinken“ von Tipping seid ihr prima bedient und wenn ihr bereit seit, die Geschichte mal anders zu betrachten, werdet ihr belohnt werden :-). Wer da meint, ganz tief einsteigen zu müssen, für den mag das Praxisbuch und die anderen Tipping-Werke nochmal den einen oder anderen Tipp parat haben.

Ach ja, die „vier Schritte der Vergebung“ für die „kleinen Aufreger im Alltag“ ähneln meiner Meinung nach der Sedona-Methode. Um am Ende geht es ja bei der radikalen Vergebung auch um nichts weiter als um das Loslassen. Was ist nun besser? Das muss jeder für sich ausprobieren und schauen, was einem mehr zusagt. Wie heißt es so schön: es führen unglaublich viele Wege nach Rom. Da muss jeder ganz individuell für sich schauen, welcher für ihn der einfachste Weg ist ;-).

 

Alle Infos zu den Bücher:

Colin C. Tipping
Ich vergebe – das Praxisbuch
J. Kamphausen, 2004
272 Seiten
20 Euro
Das Buch könnt ihr hier bestellen >>

 

Colin C. Tipping
Ich vergebe. Der radikale Abschied vom Opferdasein.
J. Kamphausen, 2014
250 Seiten
17.95 Euro
Das Buch könnt ihr hier bestellen >>

 

 

 

Beitrag teilen...