Es gibt einige Körperteile, die wir gerne mal etwas vernachlässigen. Neben den Füßen gehören auch die Augen dazu. Vielleicht sorgen wir noch dafür, dass sie äußerlich strahlen, aber selten tun wir etwas für ihre Entspannung oder auch zur Stärkung der Sehmuskeln. Dabei gehören die Augen durch die tägliche Arbeit am Computer und den ständigen Blick auf das Smartphone zu den am stärksten beanspruchten Körperteilen. Da Yoga einen ganzheitlichen Ansatz hat, ist es sinnvoll, auch ein paar Augenübungen in die tägliche Praxis zu integrieren. Die Übungen helfen dabei, die Augen zu entspannen und die Sehkraft zu erhalten oder sogar zu verbessern.

 

Palmieren

Eine Übung, die die Augen schnell und effektiv entspannt. Du kannst sie im Sitzen und Stehen durchführen. Achte darauf, dass du eine aufrechte und entspannte Position wählst.

Reibe dann deine Handflächen stark aneinander, bis Wärme ensteht und lege die warmen Handflächen auf deine Augen, ohne dabei die Augenlieder zu berühren. Lasse für ein paar Atemzüge die wohltuende Wärme einfließen und versuche, die Augen dabei bestmöglichst entspannen zu lassen. Wiederhole diese Übung gerne einige Male. Mache diese Übung immer mal zwischendurch, wenn du merkst, dass die Augen müde werden.

Tratak

Eine klassische Augenübung zur Reinigung und Förderung der Konzentration und Sehkraft.

Hierfür fixierst du Kerzenflamme aus einer Entfernung von einem bis fünf Metern für etwa eine bis 30 Minuten (für Geübte). Schließe dann die Augen und beobachte das Nachbild. Anfänglich wird das Auge schnell brennen. Daher langsam anfangen und die Übung ggf. mehrfach wiederholen …

Alternativ: Starren und Blinzeln

Diese Übung hilft dabei, den natürlichen Tränenfluss anzuregen. Wer oft trockene und gereizte Augen hat, sollte diese Übung täglich praktizieren.

Schaue für eine Weile auf irgendeinen Punkt im „Raum“, ohne dabei zu blinzeln. Die Augen sollten solange wie möglich geöffnet sein. Anschließend blinzelst du mindestens 10 Mal schnell hintereinander. Diese Übung kannst du einige Male wiederholen und danach bewusst gähnen.

 

Richtungswechsel und Augen kreisen

Diese Übungen regen die Kräftigung der Augenmuskulatur an und sind auch hilfreich zur Förderung der Durchblutung und der Konzentration.

Die findest wieder einen entspannten und aufrechten Sitz oder Stand.

Dann lässt du den Blick erst nach oben, wieder zur Mitte, nach unten, wieder zur Mitte, nach rechts, wieder zur Mitte und nach links und wieder zur Mitte gleiten. Versuche, den Blick scharf zu stellen und wiederhole die Übung einige Male.

Für den kreisenden Blick stellst du dir eine Uhr vor und lässt ihn dann erst im und danach gegen den Uhrzeigersinn langsam kreisen. Nach jedem Durchgang kurz die Augen schließen und entspannen.

Ähllich ist die Übung der liegenden Acht. Stelle dir vor deinem Auge eine liegende Acht vor und fahre mit dem Blick die Acht ab: Oben rechts, unten rechts, oben links, unten links… Kurz die Augen schließen und die Richtung wechseln: unten links, oben links, unten rechts, oben rechts.

Diese Übungen kannst du mehrmals wiederholen. Nach jedem Übungswechsel die Augen zur Entspannung palmieren.

 

Autofokus

Hier gibt es verschiedenste Variationen. Du kannst einfach mal ausprobieren und die Übungen einfach mal abwechseln.

Strecke eine Hand aus und fokussiere deinen Daumennagel. Finde dann einen Punkt in einiger Entfernung und lasse das Bild abwechselnd verschwimmen und wieder scharf werden. Blicke anschließend wieder auf deinen Daumen.

Strecke beide Arme unterschiedlich lang aus, strecke den Daumen hoch und wechsle den Blick von Daumen zu Daumen. Versuche, den Blick so gut wie möglich zu schärfen.

Lasse einen Daumen erst langsam, dann vielleicht etwas schneller in verschiedene Richtungen gleiten – mal näher dran, mal weiter weg – und folge ihm von Schritt auf tritt und habe ihn möglichst scharf im Visier.

Hier gibt es noch viele weitere Varianten. Probiere es einfach aus. Wenn deine Augen noch recht gut sind, lasse gerne mal deine Brille weg.

Weitere Entspannungsübungen

Wechselbad für die Augen

Du kannst eine kleine Schüssel mit kaltem und eine mit warmen Wasser füllen. Tauche ein Tuch in das warme Wasser, wringe es etwas aus und lege es für einige Zeit auf die geschlossenen Augen. Dann tauchst du ein weiteres Tuch in das kalte Wasser, wringst es wieder etwas aus und legst es ebenfalls auf die Augen. Die Wärme entspannt und die die Kühle erfrischt … Morgens sollte du das Bad mit der Erfrischung beenden, abends mit der Entspannung.

 

Augenspaziergang

Eine schöne Übung für die Mittagspause. Den Spaziergang der Augen kannst du am besten in einer abwechslungsreichen Gegend – mit oder ohne Brille – machen. Lasse hierfür einfach locker deine Blick durch die Gegend schweifen – egal, ob du etwas scharf siehst oder nicht. Erfreue dich an dem, was du siehst und spüre die Entspannung, die eintritt.

 

Augenmassage

Einfach mal den Bereich rund um die Augenpartie sanft massieren und leicht klopfen. Es ist alles erlaubt, was dir guttut. Wenn du ganz sanft auf beiden Seiten die Schläfen und gleichzeit unten an der Innenseite des Auges massierst, wird die natürliche Tränenflüssigkeit angeregt …

Tipps bei trockenen Augen

Wer viel am Computer arbeitet, wird das Problem von trockenen Augen kennen. Neben den Übungen, die ich hier schon genannt habe, kannst du folgendes tun:

  • regelmäßige kurze Computerpausen
  • viel trinken
  • für eine ausreichende Luftfeuchtigkeit im Raum sorgen
  • dir ausreichend Schlaf gönnen
  • schnell und mehrfach blinzeln

und wenn alles nicht hilft und die Tockenheit länger anhält, unbedingt den Augenarzt aufsuchen …

 

Das richtige Mindset

Hier werde ich euch in Kürze eine kleine geführte Meditation für eine gute Sicht und gesundes Sehen zur Verfügung stellen. Es ist wichtig, auch hier positiv ausgerichtet zu sein. Zudem ist das eine schöne Auszeit, in der du dich hinlegen, Körper, Geist und deine Augen entspannen kannst …. Vielleicht gönnst du dir auch zwei Kräuterteebeutelchen für die Augen? Auch das legendäre Schwedenbitter von Maria Treben ist äußerlich (!) geeignet, um die Augen zu entspannen und die Sehkraft zu erhalten / zu stärken.

 

Es gibt noch viele weitere tolle Übungen für die Augen, auch für spezielle Augenkrankheiten und Sehschwächen. Ich möchte hier auf folgende Bücher verweisen, du kannst dir nach der Lektüre dein eigenes auf dich zugeschnittenes AugenYoga zusammen stellen.

 

Buchtipps

Yoga für die Augen: Mit einfachen Übungen die Sehkraft stärken
Andrea Christiansen

Irisiana, 2019
144 Seiten

Wert: 10.00 Euro
Buch hier bestellen

Über 60 Prozent der Erwachsenen in Deutschland sind von Fehlsichtigkeit betroffen. Neben Weit- oder Kurzsichtigkeit können auch trockene Augen und andere Probleme die Sehfähigkeit beeinträchtigen.

Die Autorin hat in diesem Buch zahlreiche Übungen für verschiedenste Augenproblemationen zusammengestellt. Mit den aus dem Yoga entwickelten Übungen kann diesen Beschwerden entgegenwirkt werden.

Mithilfe des Buches lassen sich individuelle Übungsprogramme für die jeweiligen Sehschwächen zusammen stellen und schnell und einfach in den Alltag integrieren. Das schöne ist, dass diese „Augenpausen“ gleichzeitig auch eine Art Meditation sind und der Geist zur Ruhe kommt.

Auch für Yogalehrende gibt es ausreichend Input, um auch die Augen mal mit in den Unterricht einzubezienen. Tipp: Macht zwischendurch mal etwas BlindYoga. Das entspannt die Augen und richtig den Blick mehr nach innen …

 

Vergiss deine Brille: mit effizienten und gezielten Übungen zurück zur natürlichen Sehkraft
Leo Angart

Herbig, F A, 2018
232 Seiten

Wert: 19.95 Euro
Buch hier bestellen

Leo Angart ist sich sicher: gutes Sehen lässt sich trainieren. Er selbst hat sich nicht damit abgefunden, dass die Augen im Altern an Sehkraft verlieren und schlechter werden. Statt es hinzunehmen, hat er sich informiert und mit gezielten Übungen die volle Sehkraft zurück erlangt.

Daraufhin hat eine Methode entwickelt, die mit gezielten Übungen das natürliche Sehvermögen wieder­herstellt – ohne Geräte oder Operationen. So lässt sich beispielsweise die  Altersweitsichtigkeit mit kontinuierlichem Training von wenigen Minuten am Tag in kurzer Zeit beheben. Das Buch hilft auch bei Kurzsichtigkeit, Astigmatismus, Weitsichtigkeit, Schielen, Farbsehstörungen u.v.m.

Es bietet außerdem eine ­Einführung in das Sehtraining sowie Übungen zur Prophylaxe. Oft scheitert es einfach am Dranbleiben. Für alle, die damit Probleme haben, hat Leo Angaart das Online-Augentraining entwickelt.

Hier findet ihr alle wissenswerten Infos für ein erfolgreiches Augentraining. Die Übungen, Sehtests etc gibt es nochmal als PDF zum Download. Zu den meisten Übungen und Sehtests gibt es darüber hinaus eine Videoanleitunng. Ein kompetentes Team hilft dabei, ein spezielles Trainingsprogramm für den Übenden zu erstellen. Durch die wöchentlichen Erinnungen wird man angestupst, am Ball zu bleiben.

Je nach Sehschwäche und Augenproblematik muss man natürlich etwas Ausdauer und Zeit mitbringen.

 

Es gibt zwar keine Studien darüber, ob Augenübungen die Sehkraft tatsächlich verbessern, aber es gibt viele Menschen, die diurch das Augen und Sehtraining beachtliche Erfolge erzihelt haben.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen scharfen Blick und klare Sicht <3!

Bis bald und Namasté!

Beitrag teilen...