Die ShaktiMat verspricht Schmerzlinderung, erholsameren Schlaf, bessere Entspannung und mehr Energie. Das hört sich so vielversprechend an, dass ich gewagt habe, mich auf 6.000 Spitzen zu betten und so in meine Tiefenentspannung zu gleiten.

Das hat erstmal doch etwas Überwindung gekostet und ich habe mir schnell wieder ein Sweatshirt übergezogen. Nachdem ich dann erstmal für ein paar Minuten lag, gings und dann konnte es auch losgehen mit der Tiefenentspannung ;-).

Diese Matte mit den vielen Spitze wirkt wie Akkupressur. Diverse Körperdruckpunkte werden stimuliert und dadurch Selbstheilungskräfte aktiviert. Gerade, wenn man sehr verspannt ist, wirkt eine rund 20-minütige Entspannungseinheit wie eine wohltuende Massage.

Da ich als Yogalehrerin und aktive Sportlerin wenig unter Verspannungen leide – kann ich dazu kein Feedback abgeben. Ich kann aber sagen, dass man sich nach der Entpannungsphase auf der ShaktiMat wirklich frisch fühlt!

 

Wer morgens schwer in die Gänge kommt, der kann sich gerne auf der ShaktiMat stehend mal den Zähne putzen und danach ist tatsächlich mehr Energie da! Am Anfang unbeingt Socken anlassen. Gibt den Körper Zeit, sich an die Spitzen zu gewöhnen.

Je weniger Stoff zwischen der Haut und den Spitzen ist, deste effiktiver wirkt natürlich die Behandlung.

Die Matte kann übrigens ganz vielfältig verwendet werden. Ich finde sie richtig klasse und verwende sie regelmäßig in Shavasana. So verbinde ich die Tiefenentspannung mit einer gesunden Massage <3!

Weitere Infos bekommst du auf shaktimat.de.

Beitrag teilen...