Das Anstrengendste an einer Ernährungsumstellung ist das Kochen selbst. Denn bislang habe ich noch nicht soviel Kocherfahrung. Eher wenig bis keine. Daher bin ich jetzt immer auf der Suche nach möglichst einfachen Rezepten, um mich erstmal an das Kochen an sich zu gewöhnen. Und heute gab es Tomatenrösti aus dem Buch „Vegan für Einsteiger“ von Rüdiger Dahlke. Ganz einfach. Für Einsteiger eben ….

tomatenrösti

Wer jetzt sagt „Röstis sehen anders aus“ liegt damit nicht falsch. Denn normalerweise sind das so kleine Bratlinge und die Tomatenpaste sollte darauf platziert werden. Aber der Kartoffelbrei wollte einfach nicht so, wie ich es wollte – und daher habe ich dann alles zusammen gewürfelt.

Aber geschmeckt hat es trotzdem! Sehr gut sogar.

Für alle Kochanfänger: Die eingeweichten Kartoffelstreifen müssen dann abgetuft werden. Zuviel Flüssigkeit hindert die Bindung. Dieses winzige Detail habe ich irgendwie überlesen …

Aber morgen ist ein neuer Tag mit neuem Hunger und ich bin mir sicher, dass ich euch in Kürze hier tolle Fotos von selbstgemachten veganenen Bratlingen und Röstis und sowas eben präsentieren kann!

Und noch ein Tipp für Neuveganer: die Mengenangaben könnten knapp sein. Kocht vorsichtshalber für drei Personen, dann seid ihr auf der sicheren Seite was den Hunger anbelangt ;-).

Beitrag teilen...